Aktuelles

29.04.2011, 08.27 Uhr

Probenbesuch bei „Ganzen Kerlen"
(cj) Im ehemaligen Rathaus an der Burscheiderstraße hat die Volksbühne Bergisch Neukirchen fast das komplette erste Obergeschoss für sich. Hier laufen derzeit die Proben für die Komödie „Ganze Kerle", die am 14. Mai in der Opladener Festhalle Premiere hat. Ein Besuch bei vier schrillen Typen...


Die Hauptdarsteller: (von links) Georgios Politis, Matthias Kramer, Karl-Heinz Leweke und Markus Zaremba. Foto: Michael Faerber
Das kleine Schwarze zwickt hier und da noch ein bisschen. Der Reißverschluss klemmt. Kein Wunder, bei den breiten Schultern. Geschmeidig klappt hingegen das Anziehen des BHs mit den falschen Brüsten – Milchreis in Socken eingenäht. Sieht unter dem Kleid ziemlich echt aus. Und insgesamt ganz schön schräg.

Georgios Politis nimmt das Gezupfe und Gezerre an seiner Bühnenkleidung mit stoischer Gelassenheit. Manchmal platzt es allerdings aus ihm heraus, ein herzhaftes Lachen über den eigenen Aufzug. „Wie ich wieder aussehe", sagt der Grieche in gespielt vorwurfsvollem Ton. Zumindest die Stöckelschuhe bleiben ihm heute erspart - immerhin. Ist ja nur Probe und eben nicht Anprobe. Heute soll es eigentlich nur ums Sprechen gehen, ums Spielen, ums Einstudieren des Stückes. Aber so langsam müssen eben auch die Kostüme sitzen, in wenigen Wochen ist Premiere. Also weiter mit dem Kopfschmuck. Georgios versucht’s mal mit einer knallbunten Federboa. Heiß!

Die Schneiderin nimmt Maß

Aber auch die Kollegen dürfen mal ein bisschen stöbern in der Garderobe. Aus dem großen Fundus an Perücken sind die wildesten Mähnen gerade gut genug für die Herren. Im Probenraum, der so schlicht eingerichtet ist, wie man sich einen Probenraum eben vorstellt, hängen zahlreiche farbenfrohe Kostüme an einer Kleiderstange in der Ecke. In der Mitte eine Reihe von Stühlen, ein Tisch, rechts eine große Spiegelwand, links noch ein paar kleine Zimmer mit allerlei Accessoires.

Die Schneiderinnen kommen immer wieder mal von nebenan aus ihren Schneider-Kammern herein, um Maß zu nehmen bei den Herren. Was nicht passt, wird in den nächsten Tagen passend gemacht.

„Eine echte Herausforderung"

Dann schließt Dana Fischer die Tür. Los geht’s mit einer weiteren von zahllosen Proben. Und Action! Seit Januar studiert die Regisseurin das Stück mit ihrem kleinen Ensemble ein. „Ganze Kerle“ heißt die Komödie des Kanadiers Kerry Renard, die Dana Fischer für die Volksbühne Bergisch Neukirchen adaptiert hat. Die Geschichte ist schnell erzählt: Vier Paketpacker wollen der schwer kranken Tochter ihres Chefs eine teure Operation ermöglichen, indem sie als Hauptdarsteller einer Travestie-Show das nötige Geld einzutreiben versuchen.

„Das Stück ist eine echte Herausforderung“, sagt Georgios Politis, der den Macho Costa spielt. „In Frauenkleider zu schlüpfen ist das Eine, aber sich darin auch überzeugend fraulich zu geben das Andere.“ Seine Schauspieler-Kollegen Matthias Kramer, Markus Zaremba und Karl-Heinz Leweke sehen das genauso. Umso intensiver beschäftigten sie sich mit ihren Rollen. Weit über 120 Stunden Probe liegen hinter ihnen, wenn am 14. Mai der Vorhang aufgeht für die Premiere in der Stadthalle Opladen. Die unzähligen Stunden zu Hause fürs Text lernen müssen natürlich noch drauf gepackt werden.

„Die Volksbühne ist wie eine Krake"

Aber die Mühe hat sich gelohnt. Schon Mitte April sind die Männer in der Probe so gut, dass Dana Fischer nur noch wenige Regie-Anweisungen geben muss. „Mit dem Gesang müsst ihr mutiger werden, da müsst ihr voll abgehen“, sagt sie einmal. Oder: „Da fehlte jetzt der Anschluss und das Timing, das muss schneller kommen“. „Immer nach vorne sprechen, denkt dran, ihr spielt das Ganze in einer großen Halle“. Ab und an spielt sie selber mal die Souffleuse, wenn der Text weg ist bei einem der Protagonisten. Aber das kommt selten vor.

Die „Ganzen Kerle“ harmonieren prächtig miteinander. Und das, obwohl nicht alle schon so lange dabei sind, wie Karl-Heinz Leweke, der seit Jahren in Hauptrollen zu sehen ist. Die drei anderen sind mehr oder weniger über die eigene Familie dazugestoßen. „Die Volksbühne ist wie eine Krake, die alles an sich zieht“, sagt Markus Zaremba mit einem Schmunzeln. Seine Frau gehörte dem Volksbühnen-Ensemble schon vor ihm an und infizierte ihn. Bei Georgios Politis war es der Sohn, der in den Märchen mitspielte und damit auch irgendwie den Papa auf den Geschmack am Schauspielern brachte.
Auch Matthias Kramer zählt noch zu den relativ jungen festen Mitgliedern, glänzte im vergangenen Jahr aber schon mit seiner Hauptrolle im Stück „Die Welle“.

Hoch konzentriert

In der Probe für „Ganze Kerle“ sind alle Vier hoch konzentriert, aber auch mit spürbar großem Spaß bei der Sache. Jeder verkörpert einen anderen Typ. Und aus diesem Aufeinanderstoßen der so unterschiedlichen Welten entwickelt sich die Komik des Stückes. Da ist Costa, der Möchtegern-Macho, der zu Hause nix zu sagen hat, Manuel, der coole, weltoffene Tänzer in Gay-Clubs, Harry, der immer noch zu Hause bei Mutti wohnt und an einer Ingwer-Allergie leidet und schließlich Georg, der vermeintliche Spießer und heimlich Schwule, der sich irgendwann outet. Stoff eben, aus dem gute Komödien gestrickt sind.
Zur Besetzung gehören im Übrigen noch Iris Warmke als Mutter von Harry, die im Laufe des Abends dazukommt, und Peter Jagieniak-Mager, der den Chef der vier Packer spielt, an diesem Probentag aber verhindert ist.

Das eigentliche Stück ist mit nur 80 Minuten recht kurz. Aber dann, wenn der Vorhang schon gefallen ist, dann kommt noch mal eine 20-minütige Zugabe der ganz besonderen Art. Dann wird es herrlich schrill. Mehr wird nicht verraten. Einfach selber hingehen und sich von „Ganzen Kerlen“ und „heißen Ladies“ betören lassen. Viele Karten für die vier Vorstellungen gibt es allerdings nicht mehr.

 

Fotos zum Artikel

Bilder anklicken zum Vergrößern
Informationen

Termine: „Ganze Kerle" in der Festhalle Opladen (am Markt/Opladener Platz)

Samstag, 14. Mai, 17 Uhr

Sonntag, 15. Mai, 17 Uhr

Freitag, 20. Mai, 19.30 Uhr

Samstag, 21. Mai, 17 Uhr


Tickets: Karten gibt es für 9,80 Euro an der Abendkasse, bei Köln-Ticket (0221/2801, koelnticket.de) und deren Vorverkaufsstellen.

Weitere aktuelle Artikel

4. Hüscheider Garagentrödel
Samstag, den 24.09.2016 findet von 10.00 – 17.00 Uhr
lesen

Restaurant Fachwerk Neueröffnung
24., 25. und 26. September 2015
lesen

Bergisches Reisebüro zieht um

lesen

Mitgliederversammlung am 23. April 2015
Presse-Information
lesen