Kirchliches

24.01.2011, 13.30 Uhr

Adventsmarkt
Zum zweiten Mal an der Evangelischen Kirche
(I. Zurek-Bach) So manche hatten schon genug von den ewig gleichen Weihnachtsmärkten, die schon seit zwei Wochen geöffnet waren, als am 11. Dezember 2010 der Adventsmarkt zwischen Gemeindehaus und Kirche zum Schmausen und Stöbern einlud.


Unterhalb der Kirche war viel zu Entdecken
Da gab es draußen und auch im Gemeindehaus eine große Auswahl an interessanten Ständen: Kunsthandwerk und von Hand hergestellte Leckereien, Gemälde, Dekoration, Kräuter und Tee, wärmendes und pfiffiges zum Anziehen, fair gehandelte Waren, Schmuck und Feuertonnen. Die aktiven im Förderverein für die Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde hatten -wie schon 2009- die Ärmel aufgekrempelt und mit großem Engagement einen Markt organisiert, zu dem viele Gäste kamen. Wie viele lässt sich nur erahnen, verzehrt wurden insgesamt 300 Würstchen, mehr als 200 Nackensteaks und ungezählte Waffeln. Kinderpunsch, Glühwein und Bier fanden ebenfalls viele Abnehmer.

Ebenso preiswert wie die Getränke am Stand der Mitarbeiter waren die Weinsorten, die von Günter Kamolz vom Imbacher Weinlädchen ausgeschenkt wurden. Der Weinhändler freute sich über den Zuspruch, den sein Ausschank hatte, ging aber unterm Strich ohne Gewinn nach hause: „Da die Händler hier keine Standgebühr zahlen sondern am Ende eine Spende abgeben, ist der Umsatz nicht so wichtig. Hier zählt der gute Kontakt zu den Leuten.“
Nicht zuletzt wurde bei diesem Adventsmarkt wieder deutlich, mit welch großem musikalischen Reichtum die Kirchengemeinde gesegnet ist. Die Wilden Hühner (eine Mädchengruppe) führten ein Mini-Musical auf, mit großem Beifall wurde auch dem Gospelchor, der Band In Between, einem Jazzduo und dem Gitarrenworkshop gedankt. Trotz gelegentlicher Regentropfen hatten Musiker und Gäste ihre Freude an den Auftritten.
Und nicht nur die Musik kam aus den eigenen Reihen, die gesamte Elektroanlage einschließlich der Strahler mit der die Kirche stimmungsvoll angestrahlt wurde, stellte die Familie von Presbyter Werner Pohlig zur Verfügung. Die Musiktechnik, bedient von Sebastian Langel und Helfern, hatte Peter Mebus günstig zur Verfügung gestellt, beim Auf- und Abbau und während des Marktes, immer waren Helfer zur Stelle. Selbst zu späterer Stunde war es, dank der schön gestalteten Feuertonnen (im Internet zu sehen unter www.leuchttonne.com), für die Friedhelm Kamphausen das Brennholz gespendet hatte, noch gemütlich. Und einer hat sich mal wieder selbst übertroffen; unser Küster, Peter Smykalla, war nicht nur am Tag und am Abend sondern auch noch nachts zur Stelle. Gegen vier Uhr nachts, als eines der Zelte wegflog, hat er es wieder eingesammelt.

Unterm Strich hat der Förderverein Benekids mit dem Markt 1200 Euro erwirtschaftet, mit dem die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde unterstützt wird. Die aktiven von Benekids und ganz viele Besucher des Adventsmarktes sind sich einig: So eine Aktion soll auch 2011 wieder stattfinden!
Am 10. Dezember 2011 treffen wir uns zwischen Kirche und Gemeindehaus.

 

Fotos zum Artikel

Bilder anklicken zum Vergrößern
Informationen

Fotos: Ingrid Zurek-Bach
Homepage der Gemeinde: kirche.bergisch-neukirchen.de

Weitere aktuelle Artikel

4. Hüscheider Garagentrödel
Samstag, den 24.09.2016 findet von 10.00 – 17.00 Uhr
lesen

Restaurant Fachwerk Neueröffnung
24., 25. und 26. September 2015
lesen

Bergisches Reisebüro zieht um

lesen

Mitgliederversammlung am 23. April 2015
Presse-Information
lesen